Runner-Beine

Ich stehe in einer Wohnung voller persönlicher Dinge. Holz und vergilbter Nippes stechen heraus, doch diese Wohnung gehört mir nicht. Sie ist nur mein Zwischenlager. Ein Schutzwall. Ich bin ich selbst, nur keiner meiner Bekannten aus der Wachwelt sind hier. Ich kenne die Anwesenden nicht, halte sie aber für meine Freunde. Einige sind bereits infiziert. Wir entfernen ihre Beine mit Laubsägen und Äxten. Runner-Beine. Insektenartige Beine aus drei Gliedern, die an der Stelle unseres eigentlichen Knies nach hinten geknickt sind. Doch nützt es nichts, sie mutieren zu beinlosen Runnern.
Ich fliehe auf das Dach, da Runner in die Wohnung hervor gebrochen waren und sehe die Hochhausdächer der Stadt entlang. Sollte ich springen?

Wie in jedem Traum kann ich fliegen, oder zumindest eine Art des Fliegens. Hinter mir höre ich die Runner und drücke mich ab. Schwimmbewegungen halten mich in der Luft und ich strauchle nur wenig. Jedoch steige ich nicht auf, mir geht die Kraft aus und die Stadt unter mir zieht nur langsam vorüber. Also setzte ich zur Landung an und…

– bin plötzlich inmitten eines Schulgebäudes.
Panik umgibt mich, nun ist eine Freundin aus der Wachwelt da. Hinter mir auf den Treppen. Ich sorge noch doch Hektik treibt mich durch eine Türe auf einen Gang. Runner strömen in Schwärmen auf uns zu. Ich weiss es sind noch mehr meiner Freunde hinter mir, doch ich bin bereits verloren.
Infektion durch Flüssigkeitsübertragung. Klappernd legen sie ihre Eier in mich, während meine Freunde auf mich schießen. Runner unterschieden sich nicht nur anhand der Beine von uns, Facettenaugen hypnotisieren mich und ich fühle die Schüsse in meinen Körper nicht. Entweder, da ich selbst im Traum nicht weiss, wie sich das anfühlen soll, oder die Kugeln treffen nicht. Noch wie ich meine Freunde aus den Gängen fliehen sehe, spüre ich die Mutation in meinem Kopf. Fressen, vermehren…

Dann spült die Wachwelt über mich.

Advertisements

7 Kommentare zu „Runner-Beine

Gib deinen ab

      1. Haha ja das ist immer sehr cool. Manchmal sind träume eben der beste Stoff. es ist wirklich schwierig die Realität und den Traum auseinander zu halten wenn man ein intensiver Träumer ist. Möchte man doch manchmal lieber in der Traumwelt bleiben 😄 vielleicht schreib ich irgendwann auch mal einen auf.

        Gefällt 1 Person

Sag mir was dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: